Wie viel Geld monatlich sparen und anlegen?

Wie viel Geld monatlich sparen und anlegen?

Eine Frage, die sich vielleicht jeder Privatanleger stellt ist die Frage danach wie viel Geld man monatlich z.B. im ETF-Sparplan sparen und anlegen sollte. Wobei die Frage viel eher lauten sollte: Wie viel Geld kann man sparen und anlegen? Die Frage klingt zunächst relativ banal. Aber die persönliche Sparrate zu finden ist teilweise gar nicht so einfach. In erster Linie erfordert sie nämlich einen Überblick über die privaten Finanzen. Im nächsten Schritt muss man dann idealerweise die persönlichen Sparziele kennen. In diesem Beitrag schauen wir uns daher an wie man die persönliche Sparrate einfach ermitteln kann um diese anschließend zum Beispiel am Finanzmarkt anzulegen.

Den Überblick über den Finanzhaushalt bewahren

Ganz egal ob es sich um ein kleines, mittleres oder großes Unternehmen handelt. Oder ob es sich um einen Staat oder eine Insitution handelt. Jedes Unternehmen, jede Institution und jeder Staat muss einen Überblick über den eigenen Finanzhaushalt haben. Einerseits um nicht „Bankrott“ zu gehen. Aber andererseits auch insbesondere um Pläne machen und Ziele defineren zu können. Denn nur indem man seinen Finanzhaushalt kennt, kann man die eigenen Möglichkeiten kennen und nutzen. Und warum sollte diese Regel nicht auf für Privatpersonen und Privatanleger gelten? Auch wir müssen entsprechend einen Überblick über unseren Finanzhaushalt haben. Doch was heißt das konkret? Es bedeutet, dass du eine Übersicht über deine Einnahmen und deine Ausgaben haben solltest. Und daraus lässt sich unmittelbar ableiten wie viel Geld du monatlich sparen und anlegen kannst. Oder anders gesagt: Deine persönliche Sparrate.

Kenne deine Einnahmen und deine Ausgaben

Der wichtigste Schritt den eigenen Finanzhaushalt auf die Reihe zu kriegen ist es die persönlichen Einnahmen und Ausgaben zu kennen. Dafür bietet es sich an z.B. eine Liste oder eine Excelübersicht zu erstellen in der du alle deine Positionen feinsäuberlich dokumentierst. Idealerweise so, dass du deine Finanzen auf monatlicher Basis kennst. Hier habe ich dir ein paar typische Beispiele von Positionen aufgeführt.

Beispiele für die Einnahmenseite

Einnahmen
Einkommen aus Arbeit (Lohn / Gehalt)
Einnahmen aus Vermietung
Einnahmen aus einem Gewerbe bzw. Selbstständigkeit
Einnahmen aus Kapitalanlagen
Einnahmen aus (Neben-)Tätigkeiten
Zahlungen aus Renten, Versicherungen oder Sozialhilfen
Einnahmen aus Bildungsförderungen (z.B. BAföG)
Sonstige Einnahmen (z.B. Taschengeld 😛 )

Beispiele für die Ausgabenseite

Zunächst haben wir Ausgaben rund um das Thema „Wohnen“.

Ausgaben (Wohnen)
Miete + Nebenkosten
Internet, Telefon & Handy
Strom
Rundfunkbeitrag
Kredite & sonstige Schuldentilgungen
Versicherungen (z.B. Privathaftpflicht, Hausratversicherung, etc. pp)

Nicht zu vergessen sind natürlich auch die sonstigen (und nicht minder wichtigen) „Lebenshaltungskosten“.

Ausgaben (Lebenshaltung)
Lebensmittel / Nahrung
Hobbies und sonstige private Aktivitäten
Urlaube und sonstige Reisen
Treibstoff und Steuern für ein Auto
itgliedschaften (Sport, Vereine, Clubs,…)
Sonstige Abonnements (z.B. Netflix)

Die persönliche monatliche Sparrate ermitteln

Nachdem du dir nun einen Überblick über deine Finanzen verschafft hast geht es im nächsten Schritt darum die persönliche monatliche Sparrate zu ermitteln. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei relativ einfache Ansätze.

Persönliche Sparrate – Ohne Anpassung

Deine persönliche monatliche Sparrate ist einfach der Betrag, der von deiner Ertragsseite übribbleibt nachdem du alle deine Ausgaben abgezogen hast. Dabei handelt es sich also um den maximalen Geldbetrag, den du monatlich sparen und anlegen kannst ohne dich weiter einzuschränken. Sobald du diesen Betrag kennst, kennst du also auch deine maximal mögliche Sparrate. Bedenke, dass es zwar nicht viel Geld braucht um erfolgreich am Finanzmarkt zu investieren. Im Sinne eines „schnellen Erfolgs“ bei deinem persönlichen Vermögensaufbau macht es aber durchaus Sinn so viel Geld wie möglich zu sparen und z.B. in ETFs anzulegen. Aber das hängt natürlich immer von deinen persönlichen Zielen und Vorhaben ab.

Persönliche Sparrate – Mit Anpassung

Wenn dir der ermittelte Sparbetrag aus dem vorherigen Ansatz nicht ausreicht kannst du nun Folgendes machen: Du benötigst idealerweise zunächst ein (Spar-)Ziel, auf das du hinarbeiten möchtest. Das kann z.B. der Kaufpreis einer Immobilie sein. Oder die notwendige Geldsumme, die du als Ziel für deine finanzielle Unabhängigkeit (die sog. „Fire Number“) anstrebst. Hierfür kannst du auch gerne einmal den Portfolio-Sparrechner und den Portfolio-Entnahmerechner verwenden um dein Sparziel zu finden. Sobald du dein Sparziel gefunden hast kannst du daraus den monatlichen Betrag ermitteln, den du benötigst um dein Sparziel zu erreichen. Und jetzt kommt der Punkt mit der „Anpassung“. Sofern deine maximal verfügbare Sparrate kleiner ist als der notwendige Betrag, den du benötigst um dein Ziel zu erreichen, musst du nun versuchen deine monatlichen Erträge und Kosten anzupassen.

Da es oft eher schwieriger ist z.B. das Einkommen kurzfristig anzupassen bietet es sich an zunächst einmal die Ausgaben genauer unter die Lupe zu nehmen. Du kannst zum Beispiel systematisch versuchen deine Positionen zu opimieren. Das heißt zu prüfen ob es für die jeweilige Ausgabe auch eine günstigere & gleichwertige Alternative gibt. Du würdest staunen wie viel Geld man sparen kann, wenn man den Strom- oder Internet- und Mobilfunkanbieter wechselt. Auch bei Versicherungen lässt sich viel Geld sparen wenn man sich einmal die Mühe macht einen Vergleich z.B. bei Verivox oder Check24 durchzuführen. Durch diesen Ansatz kannst du dich nach und nach deiner Ziel-Sparrate nähern. Und natürlich solltest du bei all dem Optimieren nicht vergessen zu „leben“ 😉

Fazit

In diesem Beitrag haben wir zunächst gesehen, dass es wichtig ist den eigenen Finanzhaushalt zu kennen. Erst das gibt dir die Chance deine finanziellen Möglichkeiten zu kennen und entsprechende Pläne für die Zukunft zu schmieden. Auf Grundlage dessen kannst du dann ermitteln wie viel Geld zu monatlich sparen und anlegen kannst.

Rechtlicher Hinweis

Bitte beachte, dass jede Form der Investition oder Geldanlage mit Chancen und Risiken verbunden ist.

Der vorliegende Beitrag dient lediglich dazu die persönliche Meinung des Autors wiederzugeben. Dieser Beitrag stellt keine Anlageberatung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Vermögensgegenständen dar. Aussagen in diesem Beitrag können Erwartungen an zukünftige Entwicklungen beinhalten. Diese basieren auf den gegenwärtigen Ansichten und Annahmen des Autors. Sie können daher Abweichungen bezüglich der tatsächlich eintretenden zukünftigen Entwicklungen haben.

Scroll to Top